Wie Hip-Hop den Metal eroberte und Pop alles ruinierte

Artikel verfasst von:
Corrado Manenti
Helfen Sie uns, die Botschaft zu verbreiten!
Teilen Sie diesen Artikel:
In diesem Artikel behandelte Themen

Erinnerst du dich noch an die Zeit, als es als lahm galt, sich wie ein Metalhead anzuziehen? Als zerrissene Jeans, übergroße schwarze Sweatshirts, Band-T-Shirts und Nietengürtel ein klares Zeichen der Rebellion waren?

Ab den 1990er Jahren war die Metal-Ästhetik die typische Ausdrucksform einer sehr spezifischen Subkultur, die einer recht kleinen Nische vorbehalten war. Heute ist sie, um dieser Nische willen, praktisch ein Mainstream-Phänomen

- Wie Hip-Hop den Metal eroberte und Pop alles ruinierte - 1

Metal hat schon immer andere Musikrichtungen auf verschiedene Weise beeinflusst, indem er zum Beispiel dem zuckersüßen Popstar von damals mehr Charakter verlieh, aber erst die Begegnung mit dem Hip-Hop hat ihn in den Bereich des Mainstream gebracht, mit allen (positiven und negativen) Folgen, die sich daraus ergeben.

Plötzlich waren Kleidungsstücke und Accessoires aus Metall sehr cool geworden und für viele Marken sogar die meistverkauften Artikel.

- Wie der Hip-Hop den Metal eroberte und der Pop alles ruinierte - 2

Als er dieses Selfie auf seinem Instagram-Profil postete (Mai 2017), machte der italienische Rapper Marracash deutlich, dass er, im Gegensatz zu anderen, Metallica wirklich mag

Niemand hatte erwartet, dass sich dieser Trend so schnell durchsetzen würde: Innerhalb kürzester Zeit wurde das T-Shirt, das man früher an einem Hausbesetzerstand vor dem Forum in Assago fand, von einem Designer neu gestaltet und kostete 500 Euro.

Heute wuchern die Anspielungen auf die 1990er Jahre auf den Laufstegen und in den Kollektionen aller, und diese lange Reihe von "Hommagen an" scheint außer Kontrolle geraten zu sein.

Wem haben wir das alles zu verdanken? Wie bei den meisten Trends der Millennials scheint alles mit der ersten Yeezy-Kollektion von Kanye West begonnen zu haben. 

- Wie Hip-Hop den Metal eroberte und Pop alles ruinierte - 3

Die Schriftart von Yeezus: Erinnert sie dich nicht an etwas?

Vor drei Jahren stellte Kanye West seine neue Tour vor: Yeezus. Echten Metalheads entging nicht, dass das Logo eine Mischung aus dem von Metallica und Judas Priest war, und obwohl Kanye und Kim und verschiedene Mitglieder des Kardashian-Clans mit Metallica- und Megadeath-T-Shirts fotografiert worden waren, schien die "Tribut an"-Theorie nicht sehr haltbar.

Trotzdem lief die Tournee sehr gut und die erste Yeezy-Kollektion auch. Alles, was Herr West anfasste, wurde zu Gold. Sogar jetzt, in einer deutlich weniger rosigen Zeit, wurde eine preiswerte Streetwear-Marke in Los Angeles von Fans überfallen, die jedes Stück kauften, nur weil sie es an Kanye West gesehen hatten.

Kurz gesagt, Yeezy war das trojanische Pferd, das die Metal-Ästhetik in die Rap-Welt brachte. 

 
- Wie Hip-Hop den Metal eroberte und Pop alles ruinierte - 4

Die Vetements-Explosion

Demna Gvasalia ist eine Art heidnische Streetwear-Gottheit. Mit Vetements hat der Designer die gesamte Branche mit ironischen, übergroßen Sweatshirts und ungewöhnlichen Kollaborationen scheinbar unterwandert. Später sollte dieser Unfug sogar dazu führen, dass er die Balenciaga.

Die Spezialität von Vetements ist sich alles aneignendvon romantischen 90er-Filmen bis zu Grunge, von Kurieruniformen bis zu Black Metal. Das Stück, das diese Eigenschaft der Marke am besten widerspiegelt, ist das Sweatshirt auf dem Bild oben, mit der Aufschrift "Trinke von mir und lebe ewig" auf dem Ärmel und dem Pentagramm auf dem Rücken.

Es ist sicher kein Zufall, dass Demna Gvasalia einer der Designer der ersten Yeezy-Kollektion war und dass Kanye West bei den Shows immer in der ersten Reihe steht.

Die Vetements-Explosion

Demna Gvasalia ist eine Art heidnische Streetwear-Gottheit. Mit Vetements hat der Designer die gesamte Branche mit ironischen, übergroßen Sweatshirts und ungewöhnlichen Kollaborationen scheinbar unterwandert. Später sollte dieser Unfug sogar dazu führen, dass er die Balenciaga.

Die Spezialität von Vetements ist sich alles aneignendvon romantischen 90er-Filmen bis zu Grunge, von Kurieruniformen bis zu Black Metal. Das Stück, das diese Eigenschaft der Marke am besten widerspiegelt, ist das Sweatshirt auf dem Bild oben, mit der Aufschrift "Trinke von mir und lebe ewig" auf dem Ärmel und dem Pentagramm auf dem Rücken.

Es ist sicher kein Zufall, dass Demna Gvasalia einer der Designer der ersten Yeezy-Kollektion war und dass Kanye West bei den Shows immer in der ersten Reihe steht.

- Wie Hip-Hop den Metal eroberte und Pop alles ruinierte - 5
- Wie Hip-Hop den Metal eroberte und Pop alles ruinierte - 6

Gottesfurcht und Justin-Bieber-Merchandising

Auch wenn Metalheads gemeinhin mit der Farbe Schwarz, Totenköpfen und Gothic-Schriftzügen assoziiert werden, darf man die Flanellhemden mit abgeschnittenen Ärmeln und fadenscheinigen Jeans nicht vergessen, die bis vor kurzem exklusive Merkmale der Trash-Metal-Süchtigen waren, die wir in der High School als "Trasheroni" bezeichneten.

Im Frühjahr 2016 war die Metallästhetik von der Modewelt vollständig übernommen worden und begann sich zu einem Mainstream-Trend zu entwickeln. Und heute scheint es niemanden mehr zu verwundern, dass Justin Bieber mit einem T-Shirt herumläuft, auf dem das Gesicht von Marilyn Manson aufgedruckt ist.

Verantwortlich dafür ist diesmal Jerry Lorenzo, der renommierte Designer der Luxus-Denim-Marke Fear of God. Nachdem Lorenzo bereits das Merchandising mehrerer Bands mit dem FOG-Logo gebrandet hat, konnte er sich für das Merchandising von Justin Biebers Purpose Tour nur von klassischen Metal-Symbolen inspirieren lassen.

Justin, früher das gut gekämmte Kind der Popmusik, ist jetzt erwachsen geworden und hat einen Look, der an den Axl Rose der guten alten Zeit erinnert, komplett mit Flanellhemden und Band-T-Shirts. Die Merchandising-Artikel, die Jerry Lorenzo entworfen hat (z. B. das T-Shirt mit Biebers Namen in einer Schriftart, die an Metallica erinnert, und die Trucker-Hüte), gehören zu den meistverkauften Artikeln der gesamten Kollektion.

- Wie Hip-Hop den Metal eroberte und Pop alles ruinierte - 7

Black Sabbath x Supreme (?)

Diese Zusammenarbeit zwischen Supreme und Black Sabbath erschien selbst denjenigen, die jedes Mal etwas kaufen, wenn die Marke ein neues Produkt herausbringt, völlig bedeutungslos, und wir alle wissen, wie häufig Supreme ein neues Produkt herausbringt und dass die Artikel ungerechtfertigt teuer sind.

Schließlich ist Supreme dafür bekannt, eng mit der Rap-Welt und der Straßenkultur verbunden zu sein, und obwohl es bereits Kollaborationen mit The Clash und The Misfits gab, wirkte das Ganze dieses Mal ein wenig gezwungen.

Wenn man bedenkt, dass die Veröffentlichung der Sammlung mitten in eine ausgesprochen enttäuschende Black-Sabbath-Tour fiel, muss man sich fragen, welche Seite weniger von dieser Marketingentscheidung profitiert hat. Am besten vergisst man die ganze Sache so schnell wie möglich.

- Wie Hip-Hop den Metal eroberte und Pop alles ruinierte - 8
- Wie Hip-Hop den Metal eroberte und Pop alles ruinierte - 9

Dee Snider (Twisted Sisters) mag es überhaupt nicht

dass Chiara Ferragni ein Metallica-T-Shirt trägt. Und sie will, dass es jeder weiß

- Wie Hip-Hop den Metal eroberte und Pop alles ruinierte - 10

Metallica-T-Shirt von Chiara Ferragni

Im vergangenen Oktober postete Chiara Ferragni ein Foto auf ihrem Instagram-Profil, auf dem sie ein T-Shirt mit dem Aufdruck von Und Gerechtigkeit für alle von Metallica. Sofort gab es empörte Kommentare, dass die Modebloggerin kein Recht habe, es zu tragen.

Abgesehen davon, dass sie sowieso ruhig schlafen wird, ist die Wut der Metalheads fast zärtlich: Es ist ärgerlich zu sehen, dass etwas, das früher zur Uniform einer Subkultur gehörte, auf dem populärsten Charakter des Augenblicks liegt, als ob das, was einem besonders am Herzen liegt, plötzlich etwas weniger geworden ist.

Dennoch wird das Merchandise der Band jetzt von allen großen Fast-Fashion-Ketten verkauft, worüber ich, der ich Metallica tatsächlich gehört habe, recht froh bin, denn sie haben eine bessere Passform und weichere Baumwolle als die Fruit of the Loom-Kleidung, die ich als Teenager an den Verkaufsständen fand. Abgesehen davon, dass Einzelhändler, die Merchandising-Artikel einer Band verkaufen, dies auf jeden Fall mit der Zustimmung der Band tun.

Ich weiß nicht, welche Musik Chiara Ferragni mag, und ich glaube auch nicht, dass Dee Snider sie mag. Warum sollte man annehmen, dass sie noch nie Metallica gehört hat? Weil sie eine Modebloggerin ist? Weil sie blond, schön und sehr reich ist? Und selbst wenn sie nur aus ästhetischen Gründen T-Shirts von Metal-Bands trüge, was wäre daran schlimm?

Als ehemaliger rebellischer Teenager möchte ich bei all dieser Lebendigkeit das Recht eines jeden, sich so zu kleiden, wie er möchte, einzuforderndie den Metalheads einst so teuer war, und vielleicht kaufe ich online ein weiteres T-Shirt, um meine Sammlung zu erweitern. Denn Dee Snider zu verärgern, klingt für mich sehr rockig.

- Wie Hip-Hop den Metal eroberte und Pop alles ruinierte - 12

Möchten Sie Ihre eigene Marke schaffen?

Im Rahmen des Projekts Designer werden wir bieten einen ECONOMIC Beratungs- und Textservice und auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten

0 0 Stimmen
Artikelergebnis
Gast
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen
de_DEGerman

Entdecken Sie meinen neuen Präsenzkurs in Mailand:

24-25 November und 6-7 Dezember

Sei ein Designer

Sei ein Designer

Reagiert in der Regel innerhalb von 5 Minuten

Ich werde bald zurück sein

Sei ein Designer
? Hallo und herzlich willkommen!
Haben Sie Fragen, die Sie mir gerne stellen möchten?
WhatsApp